Ärzte Zeitung, 09.12.2009

Der Tipp

Überblick über Gewinnbeteiligung

KÖLN (akr). Wollen sich Ärzte schnell einen Überblick über die Gewinnbeteiligung der Lebensversicherer im kommenden Jahr verschaffen, ist die Homepage der Kölner Rating-Agentur Assekurata eine gute Adresse. Die Analysten stellen die aktuellen Daten der Versicherer unter www.assekurata.de ins Netz.

Bei klasssichen Lebensversicherungen gewähren die Anbieter Kunden eine Mindestverzinsung auf den Sparanteil der Prämien und eine variable Gewinnbeteiligung. Beides zusammen ergibt die Überschussbeteiligung. Die Rating-Agentur erfasst die Deklarationen und ermittelt den Durchschnitt der Branche. Für Kapitallebensversicherungen lag er 2009 bei 4,28 Prozent, für private Rentenversicherungen bei 4,29 Prozent.

Trotz Finanzkrise halten Anbieter die Gewinnbeteiligung stabil, etwa die Neue Leben, die Continentale und die Stuttgarter Lebensversicherung mit überdurchschnittlichen 4,6 Prozent. Haben alle Lebensversicherer ihre Zahlen bekannt gegeben, können Ärzte sehen, ob ihr Anbieter ihnen 2010 über- oder unterdurchschnittlich viel gutschreibt.

www.assekurata.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »