Ärzte Zeitung, 12.05.2010

Hauptsache, die Prämie bleibt stabil?

Von Ilse Schlingensiepen

Hauptsache, die Prämie bleibt stabil?

Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjouenalisrin in Köln. © privat

In der Berufshaftpflicht für Ärzte versuchen einige Versicherer, die Gunst der Stunde zu nutzen. Der Marktführer Deutsche Ärzteversicherung hat die Prämien zum Teil drastisch erhöht, auch andere Unternehmen ziehen nach. Wer da als Rivale die Parole ausgibt: Unsere Preise bleiben stabil, hat bei den Kunden gute Karten.

Das Beispiel HDI-Gerling zeige, dass es auch anders geht, verkündet der Hannoveraner Versicherer in dieser Situation voll des Eigenlobs in einer Pressemitteilung. "Auch im voraussichtlich Juli 2010 neu erscheinenden Tarif bleibt das Prämienniveau bei den Humanmedizinern konstant", lautet die Kernbotschaft.

Genaueres über den Tarif könne man aber noch nicht sagen, teilt HDI-Gerling mit, wenn man Näheres erfahren will - merkwürdig, dass die Prämiengestaltung eher fertig ist als der Tarif selbst. Auch zu anderen Aussagen der Pressemitteilung, mit denen sich der Versicherer als guter Partner darstellt, verweigert er jegliche Auskunft. Pressemitteilungen sollen Informationen und Argumente liefern. Wer nur Werbung für sich machen will, sollte dafür ein anderes Medium wählen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »