Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Der Tipp

Zuschläge für Raten zurückfordern

Ärzte, die Versicherungsprämien in Raten zahlen und deshalb Zuschläge zahlen müssen, sollten von ihrem Anbieter Geld zurückverlangen. Das rät die Verbraucherzentrale Hamburg.

Im Streit um Zuschläge für monatlich, viertel- oder halbjährlich gezahlte Beiträge haben die Verbraucherschützer vor den Landgerichten Stuttgart und Hamburg einen Etappensieg errungen. Die Richter kassierten Klauseln zu Zuschlägen wegen Intransparenz von Stuttgarter Leben, Neue Leben, Ergo und Signal Iduna.

Die Versicherer gehen zwar in Berufung. "Aber Kunden haben jetzt gute Argumente, um Geld von ihrem Versicherer zurückzuverlangen", so Kerstin Becker-Eiselen von der Verbraucherzentrale Hamburg. Warten Ärzte ab, bis der Rechtsstreit entschieden ist, sind Ansprüche eventuell verjährt.

Manche Versicherer erheben Zuschlag bei unterjähriger Zahlung

Versicherungsprämien werden jährlich fällig. Verlangen Versicherer wegen unterjähriger Zahlung einen Zuschlag, ist das ein gewährter Kredit, so die Verbraucherschützer. Den Zinssatz für diesen Kredit muss der Anbieter nach ihrer Überzeugung ausweisen, damit der Kunde die entstehenden Kosten sieht.

Für Beiträge zur Krankenversicherung gilt das allerdings nicht, sie werden monatlich kalkuliert. Manche Versicherer gehen in allen Sparten so vor und gewähren einen Rabatt, wenn der Kunde jährlich zahlt. Musterbriefe für die Rückforderung finden Ärzte auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg unter www.vzhh.de. (akr)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1067)
Organisationen
Signal Iduna (77)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »