Ärzte Zeitung, 12.10.2011

Die Meinung

Keine Transparenz bei Assekuranzen

Keine Transparenz bei Assekuranzen

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

© privat

Von Herbert Fromme

Alle Welt erwartet von Ärzten Transparenz. Politiker, Kassen und private Versicherer wollen, dass Leistungen und Abrechnungen nachvollziehbar sind.

In anderen Wirtschaftszweigen sieht es anders aus: In der Autoversicherung setzen die Gesellschaften alles daran, ihre Preise so undurchsichtig wie möglich zu machen. Da werden Höchstrabatte von 70 Prozent auf 80 Prozent erhöht, aber ein Preis mit 80 Prozent Rabatt kann höher sein als der mit 70 Prozent.

Da werden Sonderkonditionen für Bahncard- oder Eigenheimbesitzer angepriesen oder Zuschläge für selten gefahrene Marken erhoben.

Der Zweck: Die Versicherer wollen ihre Preise möglichst wenig vergleichbar machen und so verhindern, dass Autofahrer aus schnöden Preisgründen wechseln. Das treibt aber den ungeliebten Online-Vergleichsportalen Kunden zu.

Wenn ein günstiger Preis für die Versicherung nur noch mit Hilfe von Check24, Transparo oder Geld.de ermittelt werden kann, gehe ich zu genau diesen Anbietern. Dann ist es mir egal, bei wem ich mich schließlich versichere.

Lesen Sie dazu auch:
Kfz-Policen: die Tücken der Vergleichsportale

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1197)
Personen
Herbert Fromme (70)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »