Ärzte Zeitung, 17.10.2012

Die Versicherungsmeinung

Vergleichen zahlt sich aus

Von Herbert Fromme

Vergleichen zahlt sich aus

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

© privat

In rund zehn Minuten können Autofahrer einige Hundert Euro sparen. Das ist kein windiges Werbeversprechen, sondern Realität in der Kfz-Versicherung - wenn man ein Vergleichsportal im Internet wie Check24, Transparo oder Test.de benutzt.

Die meisten Versicherer erhöhen gerade ihre Preise. Da hilft es, sich vor den Rechner zu setzen. Auf Knopfdruck kommen Angebote, meistens sind sie günstiger.

Und wer bei seinem Versicherer bleiben will, ruft danach einfach beim Vertreter an und teilt mit, welche Preissenkung online möglich wäre - in den meisten Fällen senkt der Versicherer dann auch die Preise.

Wer glaubt, die Portale erledigen ihre Rechenarbeit aus Menschenfreundlichkeit, der irrt. Die Versicherer zahlen Provision - 80 Euro bis 100 Euro pro Vertrag. Ausnahme ist test.de, dort muss der Nutzer 16 Euro zahlen.

Deshalb ist auch Portal nicht gleich Portal, bei Check24 fehlt die HUK Coburg, bei Transparo die Allianz. Es lohnt sich, zwei oder drei Portale auszuprobieren oder bei einem Direktversicherer wie HUK24 oder R+V24 vorbeizuschauen.

Auf jeden Fall gilt: Wer nicht vergleicht, zahlt drauf. Das dankt ihm kein Versicherer, auch nicht im Schadenfall.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1218)
Organisationen
Allianz (1216)
Personen
Herbert Fromme (72)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »