Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Rezeptabrechnung

Debeka schließt Vertrag mit DAV

BERLIN. Die Private Krankenversicherung Debeka hat mit dem Deutschen Apothekerverband (DAV) vertraglich vereinbart, dass hochpreisige, auf Privatrezept verordnete Arzneimittel zwischen Apotheke und Assekuranz direkt abgerechnet werden.

Damit können Debeka-Versicherte ab 1000 Euro Rezeptsumme ihren Versichertenanteil direkt mit der Apotheke abrechnen.

Die Patienten müssen demnach nicht wie bisher finanziell in Vorleistung treten und später eine Kostenrückerstattung beantragen. Einen ähnlichen Vertrag hat der DAV voriges Jahr auch mit der Allianz geschlossen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »