Ärzte Zeitung, 11.12.2013
 

Berufshaftpflicht

ÜBAG-Partner haften gemeinsam

Ärzte, die sich einer Überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft anschließen, sollten ihre Berufshaftpflicht überprüfen.

KÖLN. Mit Eintritt in eine Überörtliche Berufsausübungsgemeinschaft (ÜBAG) ändert sich für Ärzte die rechtliche Situation. Dementsprechend müssen sie den Versicherungsschutz anpassen.

Entscheidend ist, dass die Praxis-Partner gesamtschuldnerisch haften. "Das bedeutet, dass der Versicherungsschutz ausreichen muss, um auch Ansprüche decken zu können, die aus der Tätigkeit eines anderen Arztes der ÜBAG resultieren", erläutert Michael Schwarz, Leiter Sachversicherung bei MLP.

"Die Versicherungssumme sollte mindestens fünf Millionen Euro betragen", so Schwarz weiter.

Sind in der ÜBAG auch Fachrichtungen mit einem hohen Gefahrenpotenzial vertreten - beispielsweise Chirurgen oder Orthopäden - sollten es 7,5 Millionen Euro sein. Bei Großpraxen mit mindestens vier Partnern empfiehlt Schwarz eine Deckungssumme von zehn Millionen Euro.

Deckungen anpassen

"Wir halten es grundsätzlich für sinnvoll, dass in einer Überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft alle Ärzte beim selben Versicherer unter einem Vertrag versichert sind", erläutert der Experte.

Das ist allerdings nicht immer einfach umzusetzen, weil die Partner ihre oft langjährigen Verträge nicht aufgeben wollen. "In diesem Fall ist es wichtig, dass sich die Ärzte austauschen und ihre Deckungen gegebenenfalls anpassen."

Achten sollten die Ärzte darauf, dass sie einen Vertrag mit einem aktuellen Bedingungswerk haben. "Außerdem empfehlen wir eine Berufshaftpflichtversicherung, die den erweiterten Strafrechtsschutz enthält." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »