Berufshaftpflicht

ÜBAG-Partner haften gemeinsam

Ärzte, die sich einer Überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft anschließen, sollten ihre Berufshaftpflicht überprüfen.

Veröffentlicht:

KÖLN. Mit Eintritt in eine Überörtliche Berufsausübungsgemeinschaft (ÜBAG) ändert sich für Ärzte die rechtliche Situation. Dementsprechend müssen sie den Versicherungsschutz anpassen.

Entscheidend ist, dass die Praxis-Partner gesamtschuldnerisch haften. "Das bedeutet, dass der Versicherungsschutz ausreichen muss, um auch Ansprüche decken zu können, die aus der Tätigkeit eines anderen Arztes der ÜBAG resultieren", erläutert Michael Schwarz, Leiter Sachversicherung bei MLP.

"Die Versicherungssumme sollte mindestens fünf Millionen Euro betragen", so Schwarz weiter.

Sind in der ÜBAG auch Fachrichtungen mit einem hohen Gefahrenpotenzial vertreten - beispielsweise Chirurgen oder Orthopäden - sollten es 7,5 Millionen Euro sein. Bei Großpraxen mit mindestens vier Partnern empfiehlt Schwarz eine Deckungssumme von zehn Millionen Euro.

Deckungen anpassen

"Wir halten es grundsätzlich für sinnvoll, dass in einer Überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft alle Ärzte beim selben Versicherer unter einem Vertrag versichert sind", erläutert der Experte.

Das ist allerdings nicht immer einfach umzusetzen, weil die Partner ihre oft langjährigen Verträge nicht aufgeben wollen. "In diesem Fall ist es wichtig, dass sich die Ärzte austauschen und ihre Deckungen gegebenenfalls anpassen."

Achten sollten die Ärzte darauf, dass sie einen Vertrag mit einem aktuellen Bedingungswerk haben. "Außerdem empfehlen wir eine Berufshaftpflichtversicherung, die den erweiterten Strafrechtsschutz enthält." (iss)

Mehr zum Thema

Gerichtsurteil

Charcot-Fuß nicht unbedingt auch Unfall-Folge

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron