Ärzte Zeitung, 12.03.2014

Der konkrete Fall

Police verkaufen kostet Rendite

Der Verkauf einer Lebensversicherungspolice aus Renditegründen ist häufig wenig sinnvoll.

Frage: Ich habe vor Jahren eine Lebensversicherung abgeschlossen. Angesichts der sinkenden Überschussbeteiligung habe ich überlegt, den Vertrag zu kündigen. Im Internet habe ich gesehen, dass ich die Police auch verkaufen kann - lohnt sich das?

Antwort: Das kommt darauf an. Es gibt die Möglichkeit, die Police auf dem sogenannten Zweitmarkt zu verkaufen - das ist eine Alternative zur Kündigung.

Aufkäufer übernehmen die Police und führen sie weiter. Sie bekommen dafür etwas mehr, als der Versicherer Ihnen zahlt, wenn Sie den Vertrag kündigen. Ein Todesfallschutz bleibt dann auch erhalten.

Sie sollten aber bedenken, dass Sie in der Regel Geld verlieren, wenn Sie aus Ihrer Police aussteigen. Verbraucherschützer raten deshalb, eine Kündigung oder einen Verkauf genau zu prüfen. "Es ist immer besser, den Vertrag bis zum Ende laufen zu lassen", sagt Rita Reichard von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Wer sich für den Verkauf der Police entscheidet, sollte bei der Wahl des Zweitmarktanbieters gut aufpassen. "Es gibt einige dubiose Policenaufkäufer", warnt die Verbraucherschützerin.

Ein Merkmal dieser Unternehmen ist, dass sie kein Interesse an der Police haben, und sie direkt kündigen. Dafür versprechen sie, das Geld lukrativer anzulegen und werben mit einer hohen Rendite.

Das sollte Sie misstrauisch machen. Die seriösen Zweitmarktanbieter zahlen je nach Police nur zwei bis sechs Prozent mehr als den Rückkaufswert, den der Versicherer angibt. Die schwarzen Schafe werben teilweise mit 100 Prozent Rendite. Anlegern drohen bei solchen Geschäften Totalverluste. (pah)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »