Ärzte Zeitung, 11.05.2016

Versicherungstipp

Reiseschutz auch für Chroniker

KÖLN. Der Abschluss von Reisekrankenversicherungen kann auch für Versicherte mit Diabetes oder anderen chronischen Erkrankungen Sinn machen.

Darauf macht die zu Ergo gehörende Europäische Reiseversicherung (ERV) aufmerksam. Allerdings müssen diese Kunden besondere Vorkehrungen treffen.

"Damit die Vorerkrankung ebenfalls in den Reisekrankenschutz einbezogen wird, ist es ratsam, vor dem Abschluss der Versicherung eine Unbedenklichkeitsbescheinigung einzuholen", sagt Birgit Dreyer, Reiseexpertin bei der ERV.

Bei Diabetikern können Ärzte dort bestätigen, dass der Diabetes gut eingestellt ist, dass gegenwärtig nicht mit einem Versicherungsfall zu rechnen ist.

In der Unbedenklichkeitsbescheinigung sollte festgehalten werden, dass Urlaubsziel, Reisedauer und Beförderungsmittel unbedenklich für den Reisenden sind, empfiehlt der Versicherungsmakler Dr. Walter GmbH.

"Auch Schwangere sollten sich sicherheitshalber bei Reiseantritt bestätigen lassen, dass die Schwangerschaft bisher komplikationslos verlaufen ist und mit keinen Schwierigkeiten zu rechnen ist."

Die Reisenden sollten darauf achten, dass zwischen dem Ausstellen der Bescheinigung und dem Reiseantritt nicht zu viel Zeit liegt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »