Ärzte Zeitung, 19.07.2016

Krankenkassen-Urteil

Vorsorgepaket für Fleischlose nicht rechtens

NEU-ISENBURG. Ein spezielles Vorsorgepaket einer Kasse für Vegetarier und Veganer hat vom Landessozialgericht Rheinland-Pfalz kein grünes Licht bekommen (Az.: L 5 KR 66/15 KL). Die BKK, die nach eigener Darstellung eine ökologische Ausprägung hat, wollte Veganern und Vegetariern die Kosten für zusätzliche Blutuntersuchungen einschließlich Beratung und Aufklärung erstatten.

Ihr Argument: Ein solches Vorsorgepaket sei nötig, um bei den sich fleischlos ernährenden Versicherten Krankheiten zu verhüten oder deren Verschlimmerung zu vermeiden. Wie zuvor das Bundesversicherungsamt, lehnte das Landessozialgericht die Einführung einer solchen Satzungsleistung ab. Bei vegetarischer und veganer Ernährung sei nicht allgemein ein Vitamin B 12-Mangel mit hierdurch verursachten Erkrankungen zu befürchten, so die Richter. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »