Ärzte Zeitung, 19.07.2016

Krankenkassen-Urteil

Vorsorgepaket für Fleischlose nicht rechtens

NEU-ISENBURG. Ein spezielles Vorsorgepaket einer Kasse für Vegetarier und Veganer hat vom Landessozialgericht Rheinland-Pfalz kein grünes Licht bekommen (Az.: L 5 KR 66/15 KL). Die BKK, die nach eigener Darstellung eine ökologische Ausprägung hat, wollte Veganern und Vegetariern die Kosten für zusätzliche Blutuntersuchungen einschließlich Beratung und Aufklärung erstatten.

Ihr Argument: Ein solches Vorsorgepaket sei nötig, um bei den sich fleischlos ernährenden Versicherten Krankheiten zu verhüten oder deren Verschlimmerung zu vermeiden. Wie zuvor das Bundesversicherungsamt, lehnte das Landessozialgericht die Einführung einer solchen Satzungsleistung ab. Bei vegetarischer und veganer Ernährung sei nicht allgemein ein Vitamin B 12-Mangel mit hierdurch verursachten Erkrankungen zu befürchten, so die Richter. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »