Ärzte Zeitung, 12.10.2016

Berufsunfähigkeit

Frühe Police sichert geringe Prämien

KÖLN. Wer für sein Kind eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchte und weiß, dass der Sohn oder die Tochter einen handwerklichen oder sozialen Beruf erlernen will, sollte mit dem Abschluss der Police nicht zu lange warten.

Die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher (GVI) empfiehlt, die Versicherung noch während des letzten Schuljahres zu beantragen. Dabei muss der Abschluss erfolgen, bevor der Schüler das Abschlusszeugnis erhält.

Der Grund: Auszubildende in handwerklichen oder sozialen Berufen zahlen wesentlich höhere Beiträge als Auszubildende im kaufmännischen Bereich. Bei manchen Versicherern könne eine Berufsunfähigkeitsversicherung noch als Schüler abgeschlossen werden, was wesentlich billiger sei, sagt GVI-Präsident Siegfried Karle.

"Erschwerend kommt hinzu, dass die Versicherer einige Ausbildungsberufe erst gar nicht versichern wollen." Tun sie es doch, verlangen sie häufig hohe Beiträge und begrenzen die Laufzeit.

Nach Angaben des GVI kann ein Abschluss noch 2016 sinnvoll sein, weil viele Versicherer die Beiträge Anfang 2017 erhöhen wollen. Denn dann sinkt der Rechnungszins. (iss)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1126)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »