Ärzte Zeitung online, 14.06.2017

Versicherungstipp

Besser mehrere Vergleiche im Internet ziehen

KÖLN. Online-Vergleichsportale bieten eine übersichtliche Aufstellung von Versicherungspolicen und ihren Preisen. Aber Vorsicht: Die Portale sind nicht so unabhängig, wie sie sich darstellen, und die vorgeschlagenen Policen sind häufig nicht bedarfsgerecht.

Portale wie Check24, Verivox, Toptarif, Financescout24 und Biallo geben keinen ganzheitlichen Marktüberblick, denn sie vergleichen nicht tatsächlich alle Anbieter, warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). Viele Portale führen zum Beispiel Produkte von Anbietern, die nicht über das Portal abgeschlossen werden können, nicht im Vergleich auf.

Außerdem seien die vorgeschlagenen Tarife oft nicht bedarfsgerecht, kritisieren die Verbraucherschützer. Es ist deshalb sinnvoll, mehrere Vergleichsportale zu Rate zu ziehen und in den Vertragsbedingungen nachzulesen, ob wirklich alle gewünschten Risiken versichert sind. (noe)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »