Ärzte Zeitung online, 16.08.2017

PKV

BaFin warnt vor Policen der Deutschen Gesundheitskasse

KÖLN. Die Finanzaufsicht BaFin wirft der Deutschen Gesundheitskasse DeGeKa – nicht zu verwechseln mit dem Koblenzer PKV-Anbieter Debeka – vor, unerlaubte Versicherungsgeschäfte zu betreiben. Der Versicherungsverein bietet seit 1. Juli Krankenversicherungstarife an.

Er stammt offensichtlich aus dem Umfeld der Reichsbürger, die die Bundesrepublik als Staat nicht anerkennen. Im Internet weist die DeGeKa darauf hin, dass sie nur "den Aufsichtsbehörden des Deutschen Reichs" unterliege und die BaFin nicht zuständig sei.

Das sieht die Aufsicht anders. Sie warnt Verbraucher vor dem Abschluss von Verträgen, da das Unternehmen über keine Erlaubnis zum Betreiben des Versicherungsgeschäfts verfügt. (iss)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1184)
Krankenkassen (17627)
Organisationen
Debeka (192)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »