Ärzte Zeitung, 17.02.2006

Kammer Nordrhein plant Fortbildung für Gutachter

Konzept in Zusammenarbeit mit Versicherer und Uni

KÖLN (iss). Ärzte, die häufig als Gutachter für Gerichte und Behörden arbeiten, können sich demnächst über eine spezielle Fortbildung weiterqualifizieren.

Initiiert Gutachter-Fortbildung: Dr. Robert Schäfer. Foto: ÄKNo

"Wir arbeiten gemeinsam mit dem Rückversicherer Kölnische Rück und der Pädagogischen Fakultät der Universität Köln an einem Konzept für die Optimierung gutachtlicher Tätigkeit", sagte der Geschäftsführende Arzt der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo), Dr. Robert Schäfer.

Das künftige Konzept solle es den Ärzten, die sich auf Gutachten spezialisieren, ermöglichen, ihre besondere Qualifizierung nachzuweisen. Die Kammer hat ein "Register Begutachtung" entwickelt, das im Internet steht.

Es soll Gerichten und Behörden den Zugang zu Ärzten erleichtern, die besonders kompetent sind. Wenn ein Arzt einen Auftrag annehme, sei er verpflichtet, das Gutachten in angemessener Zeit fertigzustellen, betonte Schäfer.

Gerate ein Kollege in Zeitnot, sollte er den Auftraggeber benachrichtigen und den Auftrag gegebenfalls zurückgeben, empfiehlt er. Beschwerden über die Dauer der Begutachtung habe es bislang bei der ÄKNo noch nicht gegeben.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Sozialgerichte in Nordrhein-Westfalen wollen Gutachtertätigkeit im Dialog mit Ärzten verbessern

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ärzte und Richter auf gemeinsamem Kurs

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »