Ärzte Zeitung online, 13.11.2017

BKK Bayern

"Morbi-RSA-Schere geht weiter auf"

MÜNCHEN. "Dringenden Handlungsbedarf" sieht die Vorständin des BKK Landesverbands Bayern Dr. Sigrid König beim Morbi-RSA. "Die Schere geht immer weiter auf, zugunsten der AOK und der Knappschaft." Die Ergebnisse im Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats belegten das.

Während die AOK stetig höhere Deckungsbeiträge verzeichne, würden sie bei anderen Kassen geringer. Die AOK hätten bundesweit 46 Prozent des Kassenüberschusses, bei nur 36 Prozent der Versicherten. König forderte die künftige Koalition auf, wieder Chancengleichheit zwischen den Kassen herzustellen.

Dazu sei unter anderem die Kodierung besser gegen Manipulation abzusichern, Verzerrungen müssten konsequent geahndet werden. Es müsse ambulante Kodierrichtlinien geben. Zudem sollten sich Zuweisungen nicht nur an Volkskrankheiten orientieren, sondern auch an seltenen, teuren Krankheiten. (cmb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »