Ärzte Zeitung online, 19.09.2019

Bremen

Neue Weiterbildungsordnung ohne Zusatzbezeichnung Homöopathie

BREMEN. Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen hat eine neue Weiterbildungsordnung (WBO) für Bremen beschlossen. Sie soll zum 1. Juli 2020 in Kraft treten. Der rund 500 Seiten umfassende Beschluss setzt damit die im November 2018 vom Vorstand der Bundesärztekammer verabschiedete Novelle der Muster-Weiterbildungsordnung (MWBO) in Landesrecht um.

Damit werde der Weg in die Digitalisierung der Weiterbildung geebnet, hieß es. So solle die Antragsbearbeitung mit Inkrafttreten der Novelle elektronisch möglich sein – und dabei die ebenfalls in der WBO vorgesehene elektronische Dokumentation der Weiterbildung im sogenannten E-Logbuch einbezogen werden. Die Delegierten übernahmen die MWBO weitgehend für Bremen. So werde sichergestellt, dass Ärzte in Weiterbildung reibungslos das Bundesland wechseln können.

Zusätzliche Vorgaben für ihre woanders begonnene Weiterbildung fallen weg. In einigen Punkten wichen die Delegierten aber von der MWBO ab: Sie strichen die Zusatzbezeichnung Homöopathie, da wissenschaftliche Nachweise ihrer Wirksamkeit fehlten. Anders als in der MWBO vorgesehen, können hausärztlich tätige Internisten aus Bremen in der Weiterbildung Allgemeinmedizin auch künftig an der Weiterbildung in der ambulanten hausärztlichen Versorgung im Gebiet Allgemeinmedizin teilnehmen. In der Präambel heißt es, die WBO diene „der Qualitätssicherung der Patientenversorgung und der Bürgerorientierung“. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »