Ärzte Zeitung online, 21.06.2019

Hamburg

Mit 3,0 noch Chancen auf Medizinstudienplatz

Auch ohne guten Abi-Notenschnitt hat man in Hamburg gute Chancen auf einen Medizinstudienplatz. Allerdings muss man dafür tief in die Tasche greifen.

HAMBURG. Zum Wintersemester startet in Hamburg ein neuer Studiengang der Humanmedizin in englischer Sprache. 150 Studierende können das kostenpflichtige Angebot der rumänischen Universitätsmedizin Neumarkt am Mieresch Campus Hamburg (UMCH)  in Anspruch nehmen, wenn sie das Auswahlgespräch erfolgreich absolvieren.

„Für das Studium am UMCH zählt die Persönlichkeit mehr als der Numerus Clausus“, sagt der Medizinische Direktor am UMCH, Professor Jobst Nitsch. Auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“ gab es allerdings eine kleine Einschränkung: In den Bewerbungsunterlagen muss eine Hochschulzugangsberechtigung mit einer Note von 3,0 oder besser nachgewiesen werden.

Kosten bis zu 165.000 Euro

Neben der schriftlichen Bewerbung setzt das UMCH auf ein Auswahlgespräch in englischer Sprache, mit dem etwa die persönliche Motivation des Bewerbers und seine Einstellung zum Medizinerberuf hinterfragt wird.

Der Anbieter wirbt mit einem Studium in kleinen Gruppen und an einem neu eröffneten Campus in der Hansestadt. Der Ableger in Hamburg ist zwar neu, die Universität in Siebenbürgen aber besteht schon seit 1945 und ist nach eigenen Angaben die größte in Rumänien. Dort sind rund 11.000 Studenten in Medizin, Pharmazie, Naturwissenschaften und Technik immatrikuliert.

Das Medizinstudium kann nach den beiden ersten Studienjahren in Hamburg wahlweise in Deutschland oder in Rumänien fortgesetzt werden. Diese Entscheidung hat Auswirkungen auf den Preis: Die deutsche Option kostet über die vollen sechs Jahre inklusive Gebühren 165.500 Euro. Entscheidet man sich dafür, die klinischen Studienabschnitte ab dem dritten Jahr in Rumänien fortzusetzen, beträgt der Gesamtpreis 77.500 Euro. Wird das sechsjährige Studium ausschließlich in Rumänien absolviert, kostet dies 39.500 Euro.

Weitere Lehrkliniken geplant

Die bislang feststehenden Lehrkrankenhäuser in Deutschland sind das Evangelische Krankenhaus Mettmann und das Diakonissenkrankenhaus Speyer. Nach Angaben der betreuenden Agentur sind weitere Lehrkrankenhäuser geplant. Jedes Studienjahr beinhaltet 28 Unterrichtswochen (jeweils 14 pro Semester).

Die Vorlesungen und Seminare des vorklinischen Studienabschnitts werden auf Englisch am Universitätscampus in Hamburg vermittelt, weil man damit den internationalen Zugang und die Chancen der Absolventen verbessern möchte. Erste Auswahlgespräche fanden vor wenigen Tagen statt. Eine zweite Möglichkeit besteht vom 22. bis 24. August. Die Gespräche können auch vom 26. bis 28. August per Video geführt werden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »