Ärzte Zeitung online, 12.03.2019

Basisfallwert Hessen

132 Millionen zusätzlich für Kliniken

FRANKFURT/MAIN. In Hessen steigt der Landesbasisfallwert für stationäre Behandlungen in diesem Jahr um 2,56 Prozent auf künftig 3532,67 Euro. Darauf haben sich die Hessische Krankenhausgesellschaft und gesetzliche wie private Krankenkassen geeinigt.

Damit stehen den Krankenhäusern im Land 5,3 Milliarden für 2019 zur Verfügung. Dies bedeutet ein Plus von 132 Millionen Euro, wie die AOK Hessen als Verhandlungsführerin mitteilt.

Auch zum Ausbildungsfonds kam es demnach zu einer Einigung: Den Krankenhäusern können für die praktische und schulische Ausbildung von knapp 7000 Auszubildenden in der Pflege und anderen medizinischen Berufen in 2019 zusätzlich 122 Millionen Euro aus Beitragsmitteln einsetzen. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »