Ärzte Zeitung online, 13.05.2019

Hessen

Linke sehen Geburtshilfe gefährdet

WIESBADEN. Die Links-Fraktion im hessischen Landtag warnt wegen der Schließung einer weiteren Geburtsklinik davor, eine flächendeckende und wohnortnahe Versorgung in der Geburtshilfe werde „immer mehr zur Farce“.

Deren gesundheitspolitische Sprecherin Christiane Böhm weist darauf hin, dass die Frauenklinik im mittelhessischen Wehrda bis Jahresende aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen werde.

Das Markus-Hospital in Frankfurt, das Marienhospital in Darmstadt, die Kliniken in Volkmarsen, Bensheim und Wehrda – die Schließung von Geburtskliniken gehe ungebremst weiter. Es sei skandalös, dass immer wieder aus ökonomischen Gründen die Nahversorgung für werdende Mütter gekappt werde. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alkohol am Arbeitsplatz – ein Qualitätskiller und Sicherheitsrisiko

Alkohol im Job? Ein großes Problem, sagen Experten. Bis zu 10 Prozent der Beschäftigten trinken zu viel – vom Azubi bis zum Chef. Die Folgen können gravierend sein. mehr »

Zwischen Petition und Portionen

Zum Europäischen Adipositas-Tag mahnen Verbände und Fachgesellschaften zum Handeln – bei Prävention und Versorgung. mehr »

Rassismus im Pflasterformat?

Die Emotionen kochen bei einem tausendfach kommentierten Tweet über ein Pflaster für Schwarze hoch: Sind die unscheinbaren Medizinprodukte Symbol für Rassismus? mehr »