Ärzte Zeitung, 20.10.2016
 

Betreuungsstruktur

Verträge in Nordrhein kommen gut an

Betreuungsstrukturverträge werden für das Honorar der Ärzte in Nordrhein immer wichtiger.

KÖLN. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) ist in den vergangenen zwei Jahren die Zahl der teilnehmenden Ärzte und Patienten an Betreuungsstrukturverträgen deutlich gestiegen.

Diese Verträge zielen auf die bessere Versorgung chronisch kranker und betreuungsintensiver Patienten und die Förderung der aufsuchenden Versorgung zu Hause und im Heim. Bestimmte Leistungen werden extrabudgetär vergütet.

So erhalten Ärzte für Patienten mit bestimmten Indikationen eine kontaktabhängige Betreuungspauschale und – je nach Vertrag – eine Vergütung für Haus-, Dringlichkeits- und Pflegeheimbesuche, das Überleitungsmanagement und den Arzneimittelcheck.

Den ersten Betreuungsstrukturvertrag hat die KVNo im Sommer 2014 mit der AOK Rheinland/Hamburg abgeschlossen und damit zum Unmut vieler Ärzte den etablierten Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung abgelöst.

Inzwischen gibt es auch Verträge mit der Techniker Krankenkasse (TK), der Kaufmännischen Krankenkasse und dem BKK-Landesverband Nordwest.

Die Zahl der teilnehmenden Ärzte hat sich nach einem Bericht in "KVNo aktuell" von 1705 im dritten Quartal 2014 auf 3607 im ersten Quartal 2016 erhöht. Im dritten Quartal 2014 erhielten die Ärzte für 114 952 Patienten eine Betreuungspauschale, im ersten Quartal 2016 waren es 393.943.

"Über alle Verträge hat sich das Honorar mehr als versechsfacht", so die KVNo. Es legte von 500.000 Euro im dritten Quartal 2014 auf fast 3,5 Millionen Euro Anfang dieses Jahres zu.

Bei der Vergütung der Hausärzte für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg entfallen inzwischen fast zehn Prozent auf den Strukturvertrag.

Die Verträge der KVNo mit der AOK und der TK sind ergänzt worden: Ärzte erhalten für die erstmalig gesicherte Kodierung von Diagnosen eine Aufwandspauschale von 5 Euro je Behandlungsfall. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »