Ärzte Zeitung online, 30.09.2019

Fördertopf für Netzwerke

NRW kämpft gegen sexuell übertragbare Krankheiten

DÜSSELDORF. Im Kampf gegen die Verbreitung von sexuell übertragbaren Krankheiten setzt das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium auf die bessere Vernetzung von Informations-, Beratungs-, Test- und Behandlungsangeboten.

Mit insgesamt 1,3 Millionen Euro fördert das Ministerium in den nächsten zweieinhalb Jahren fünf regionale Netzwerke zum Thema „Sexualität und Gesundheit“.

Das Geld geht an den Kreis Siegen-Wittgenstein, die Aidshilfen in Bielefeld, Essen und dem Rhein-Sieg-Kreis sowie die Ruhr-Universität Bochum.

Mit der Förderung sollen der Zugang zu den verschiedenen Angeboten erleichtert und die Überleitung zwischen den Bereichen durch Zusammenarbeit der Akteure verbessert werden. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »