Fördertopf für Netzwerke

NRW kämpft gegen sexuell übertragbare Krankheiten

Veröffentlicht: 30.09.2019, 16:19 Uhr

DÜSSELDORF. Im Kampf gegen die Verbreitung von sexuell übertragbaren Krankheiten setzt das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium auf die bessere Vernetzung von Informations-, Beratungs-, Test- und Behandlungsangeboten.

Mit insgesamt 1,3 Millionen Euro fördert das Ministerium in den nächsten zweieinhalb Jahren fünf regionale Netzwerke zum Thema „Sexualität und Gesundheit“.

Das Geld geht an den Kreis Siegen-Wittgenstein, die Aidshilfen in Bielefeld, Essen und dem Rhein-Sieg-Kreis sowie die Ruhr-Universität Bochum.

Mit der Förderung sollen der Zugang zu den verschiedenen Angeboten erleichtert und die Überleitung zwischen den Bereichen durch Zusammenarbeit der Akteure verbessert werden. (iss)

Mehr zum Thema

Kinderherzzentren

Asklepios pocht auf Schadenersatz

Patienten-Kampagne in NRW

Bei Erkältung gibt‘s kein Antibiotikum

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Antidepressiva vorsichtig absetzen

Entzug, Rezidiv, Rebound

Antidepressiva vorsichtig absetzen

Ultraschall kann manche Operation ersparen

Karpaltunnelsyndrom

Ultraschall kann manche Operation ersparen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden