Ärzte Zeitung online, 29.08.2017

Rheinland-Pfalz

Mehr Patienten vollstationär behandelt

Die Zahl der vollstationären Klinikbehandlungen in Rheinland-Pfalz ist erneut gestiegen.

MAINZ. Drei Prozent mehr vollstationäre Krankenhausbehandlungen gab es im Jahr 2016 in Rheinland-Pfalz. Das teilt das Statistische Landesamt mit. In den 69 allgemeinen Krankenhäusern wurden demnach fast 929.000 Patienten auf Station versorgt.

Die Zahl der dabei erbrachten Behandlungstage blieb mit 6,1 Millionen gegenüber 2015 annähernd gleich (2015: 6,0 Millionen). Durchschnittlich verbrachte jeder Patient 6,6 Tage im Krankenhaus (2015: 6,7 Tage). Der Auslastungsgrad lag bei 72 Prozent. "Das ist der höchste Wert seit 2003", heißt es in einer Mitteilung des Statistischen Landesamtes.

In den 14 Fachkliniken für Psychiatrie und Neurologie des Landes wurden 1000 Patienten weniger vollstationär versorgt als im Vorjahr (2016: 37.500, 2015: 38.500). Auf lange Sicht weist der Trend jedoch nach oben: Im Zehnjahresvergleich haben sich die Patientenzahlen signifikant erhöht, 2006 lag die Zahl der behandelten Patienten noch bei 26.900. Die Patienten verbrachten im Jahr 2016 durchschnittlich 20 Tage in den Fachkliniken für Psychiatrie und Neurologie, dies ist nur unmerklich mehr als im Jahr 2015 (19,2 Tage). Die psychiatrischen Krankenhäuser mit ihren 2175 Betten wiesen eine Auslastung von 94 Prozent aus.

Neben der klassischen vollstationären Unterbringung werden in den Krankenhäusern (allgemeine und psychiatrische Krankenhäuser sowie Tageskliniken) seit Jahren verstärkt ambulante und teilstationäre Leistungen sowie vor- und nachstationäre Behandlungen erbracht, heißt es von Seiten des Statistischen Landesamtes. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 84.100 Patienten ambulant operiert – das waren zwei Prozent mehr als 2015.

Rund 22.000 Patienten wurden teilstationär behandelt. In mehr als 186.100 Fällen erfolgte eine vorstationäre Behandlung, in der eine vollstationäre Behandlung abgeklärt oder vorbereitet wird. Nachstationäre Behandlungen, die den Behandlungserfolg eines vorangegangenen stationären Aufenthaltes sichern sollen, wurden in mehr als 33.000 Fällen erbracht. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »