Ärzte Zeitung online, 19.03.2019

Rheinland-Pfalz

Ministerin will Zeichen gegen Gewalt setzen

MAINZ. Weil sich Berichte über Gewalt gegen Beschäftigte, sei es in Jobcentern, bei den Rettungsdiensten oder in den Notaufnahmen von Kliniken häufen, wollen Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) und Staatssekretär Dr. Alexander Wilhelm (SPD) vom 19. bis 22. März verschiedene Einrichtungen in Rheinland-Pfalz besuchen. Die Aktionstage der Landesregierung unter dem Motto „Respekt. Bitte!“ haben das Ziel, sich ein Bild von den täglichen Herausforderungen der Mitarbeiter vor Ort zu machen und ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen.

Bätzing-Lichenthäler wird die Alten- und Wohnheime in Mainz, das Jobcenter Vorderpfalz-Ludwigshafen in Ludwigshafen und das Gesundheitszentrum Glantal (Landeskrankenhaus) in Meisenheim besichtigen.

Wilhelm ist beim Bürger-Service-Büro in Koblenz zu Gast. Zusätzlich findet im Ministerium eine Dialogveranstaltung am 25. März unter dem Titel „Keine Gewalt gegen Beschäftigte“ statt, bei der Vertreter verschiedener Einrichtungen (Pflege, Polizei, Jobcenter) zu Wort kommen. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »