Ärzte Zeitung online, 11.06.2019

Saarland

Krankenhaus Dillingen endgültig dicht

DILLINGEN. Das Krankenhaus in der saarländischen Stadt Dillingen schließt am Mittwoch endgültig seine Pforten. Die letzten Patienten der Abteilungen für Innere Medizin und für Neurologie werden vom DRK in das Marienhaus Klinikum in Saarlouis gebracht.

Die beiden Häuser hatten vor sieben Jahren im Rahmen eines 2-Standorte-Konzeptes fusioniert. Seitdem bereitete die Marienhaus-Unternehmensgruppe systematisch die Schließung in Dillingen vor.

Damit geht in der 20.000-Einwohner-Stadt eine lange Tradition zu Ende, die 1888 mit einem kleinen Hütten-Krankenhaus begonnen hatte. Nun soll das Bettenhaus abgerissen werden.

In den Altbau sind dagegen bereits nach und nach neue Nutzer eingezogen, darunter mehrere Facharzt-Praxen, eine Bereitschaftsdienst-Praxis der KV und Verwaltungseinheiten. Zudem prüft Marienhaus den Aufbau einer Zentralsterilisation für seine saarländischen Klinik-Standorte. (kud)

Topics
Schlagworte
Saarland (323)
Klinik-Management (12759)
Organisationen
DRK (701)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Ärzte über Hackerangriffe auf Schrittmacher wissen müssen

Überall dort, wo Online-Kommunikation betrieben wird, können auch Hacker ihr Unwesen treiben. Die Industrie reagiert auf potenzielle Gefahren, doch auf was sollten Ärzte achten? mehr »

Ethikrat gegen generelle Masern-Impfpflicht

Jede Person ist moralisch verpflichtet, sich und die eigenen Kinder gegen Masern impfen zu lassen, findet der Deutsche Ethikrat. Einen Impfzwang für alle Kleinkinder lehnt das Gremium ab. mehr »

Was Asthma mit Geschlecht und Alter zu tun hat

Experten beschreiben deutliche Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen, die unter Atemproblemen leiden. Manche sind psychogener Ursache, die sich erst nach vertiefter Anamnese offenbart. mehr »