Ärzte Zeitung online, 06.08.2019

Sachsen

Linke sehen Mängel im Rettungsdienst

DRESDEN. Die sächsischen Linken kritisieren die Regierung im Freistaat wegen Mängeln beim Rettungsdienst und der Notfallmedizin.

„Statt selbst aktiv zu werden und Initiativen zu ergreifen, schiebt man den schwarzen Peter den Rettungsdiensten zu und tut nichts, um diese zumindest bei der Einhaltung der Hilfsfristen zu unterstützen“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Linken, Susanne Schaper.

Eine Anfrage der Partei bei der Regierung in Dresden ergab, dass die Hilfsfrist von zwölf Minuten bei Notfalleinsätzen in vielen Fällen im Jahr 2018 nicht geschafft wurde.

Eigentlich müsste sie laut dem Landesrettungsdienstplan bei 95 Prozent der Einsätze eingehalten werden. Doch diese Quote wurde in ganz Sachsen unterschritten.

Im Landkreis Leipzig war sie mit rund 65 Prozent am niedrigsten, im Landkreis Nordsachsen lag sie bei etwa 70 Prozent und in der Stadt Leipzig bei cirka 74 Prozent. Die Landeshauptstadt Dresden erreichte rund 90 Prozent. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidiabetikum entpuppt sich als Herzinsuffizienz-Therapeutikum

Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin hat sich in der großen DAPA-HF-Studie bei Diabetikern und Nicht-Diabetikern mit chronischer Herzinsuffizienz als wirksam erweisen. mehr »

Ärzte halten sich mit Antibiotika zurück

Die Verordnung von Antibiotika ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen – vor allem bei Kindern und Säuglingen. An einer anderen Stelle hapert es jedoch. mehr »

Vom Trend, den Mutterkuchen zu essen

Dem Plazentaverzehr werden viele positive Effekte zugeschrieben. Was da dran ist, nehmen Forscher aus Jena unter die Lupe. mehr »