Ärzte Zeitung online, 02.09.2019

Sachsen/Tschechien

Grenze wird für Klinikpatienten durchlässig

DRESDEN. . Tschechische Patienten können sich künftig in sächsischen Grenzregionen auf Kosten tschechischer Kassen behandeln lassen. Das sieht eine Vereinbarung vor, die Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) und Tschechiens Gesundheitsminister Adam Vojtĕch unterzeichnet haben. Grenznahe Kliniken hätten sich bereit erklärt, tschechische Patienten zu versorgen, so Klepsch.

Weitere Unterzeichner der Erklärung sind Krankenhausgesellschaft, KV, der tschechische Landbezirk Aussig (Ústecký kraj) und deutsche sowie tschechische Krankenkassen. Anlass ist die mögliche Schließung des Krankenhauses in Rumburg in Tschechien, von der dort rund 55.000 Bürger im Schluckenauer Zipfel an der Grenze zu Sachsen betroffen wären.

Das erste Krankenhaus, an dem sich tschechische Patienten behandeln lassen können, ist die Asklepios Klinik in Sebnitz. Die Vereinbarung sieht vor, die medizinische Zusammenarbeit im gesamten Grenzgebiet auszuweiten. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »