Ärzte Zeitung, 10.11.2016
 

Kliniken Segeberg

System zur Sturz-Vermeidung

BAD SEGEBERG. Das Neurologische Zentrum der Segeberger Kliniken testet ein System zur Sturzerkennung. Ein Zimmer in der Fachklinik für Parkinson und Bewegungsstörungen verfügt nun über digitale Sensoren, die die Geschwindigkeit und Fallhöhe des Patientenkörpers registrieren und einen Alarm aussenden, der an die diensthabenden Krankenschwestern gesendet wird.

Das nach einem Sturz eigenständige Drücken eines Notfallknopfes, wie es in Altenheimen der Fall ist, entfällt bei diesem System. Chefarzt Professor Björn Hauptmann will aber vor allem erreichen, dass ein Sturz vermieden wird. Deshalb wurden Zimmer mit Niedrigflurbetten ausgestattet und kurze, übersichtliche Wege zu den Therapieräumen angelegt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »