Ärzte Zeitung online, 17.09.2019

Krebskranke Kinder

Roboter ermöglichen Kontakt mit Mitschülern

KIEL. Das schleswig-holsteinische Bildungsministerium hat grünes Licht für den Einsatz von fünf Robotern gegeben, die in Klassenzimmern als Stellvertreter von an Krebs erkrankten Kindern dienen können.

Bei dem Pilotprojekt „Mittendrin“ der Techniker Krankenkasse (TK) und der norwegischen Firma No Isolation bekommen erkrankte Kinder und Jugendliche – wie berichtet – bei Bedarf einen Avatar von der Krebsgesellschaft Schleswig-Holstein gestellt, über den sie vom Krankenbett aus Kontakt zu Freunden etwa bei Geburtstagsfeiern oder zu anderen Anlässen halten können.

Die Freunde nehmen den Stellvertreter mit und ermöglichen über ihn den Kontakt. Damit sollen sozialer Isolation und Einsamkeit der erkrankten Kinder vorgebeugt und verhindert werden, dass diese den Verlauf der Erkrankung negativ beeinflussen. Bislang war der Einsatz der Roboter nur im privaten Bereich erlaubt.

Der rund 20 Zentimeter große Avatar ist für Schulkinder ab der siebten Klasse kostenfrei bei der Krebsgesellschaft Schleswig-Holstein erhältlich. Das betroffene Kind verbindet sich zu Hause oder im Krankenhaus per App mit dem Avatar.

Eine eingebaute Kamera, Mikrofon und Lautsprecher ermöglichen es, im Klassenzimmer dabei zu sein und mit Lehrern und Freunden zu sprechen. Auf Wunsch der ersten Anwender können die Nutzer selbst nicht gesehen werden. Laut TK werden derzeit rund 900 solcher Avatare in Großbritannien, Norwegen und den Niederlanden genutzt. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »