127. Deutscher Ärztetag

„Antrag bitte ablehnen!“ Delegierte begehren gegen Bevormundung auf

Abstimmungsempfehlungen aus dem Vorstand nach einer Debatte, wenn sich die Delegierten schon eine Meinung gebildet haben? Die Delegierten des Deutschen Ärztetages in Essen verwahren sich gegen solche Ratschläge.

Veröffentlicht:

Essen. Ausführliche und differenzierte Debatte auf dem Deutschen Ärztetag in Essen zum Thema Digitalisierung. Die beiden Referenten Dr. Peter Bobbert aus Berlin und Erik Bodendiek aus Sachsen bekommen nach der Debatte noch einmal die Gelegenheit, dazu Stellung zu nehmen. So ist es übliche Praxis auf den Deutschen Ärztetagen - auch bei einem der letzten Tagesordnungspunkte des zu Ende gehenden Ärztetages.

Die beiden Vorsitzenden des Ausschusses Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung, beide Mitglied des BÄK-Vorstands, nutzten diese Möglichkeit, die 30 vorliegenden Anträge mit einer Beschlussempfehlung zu versehen: „Diesen bitte annehmen. Hier bitte Vorstandsüberweisung. Antrag xy bitte ablehnen.“ Ähnlich war es schon auf dem Deutschen Ärztetag in Bremen und auch in Essen passierte das nicht zum ersten Mal.

„Das können wir selbst entscheiden.“

Jetzt platzte einigen Delegierten der Kragen. Silke Lüder aus Hamburg veranlasste das Vorgehen der Referenten zu einer persönlichen Erklärung: „Das ist nicht in Ordnung, wenn uns nach einer konstruktiven Debatte gesagt wird, wie wir abzustimmen haben. Das können wir selbst entscheiden.“ Auch Julian Veelken aus Berlin verwahrte sich gegen die Empfehlungen. Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, nannte die Einwände nachvollziehbar. Er stellte klar: „Sie stimmen so ab, wie Sie das wollen.“ (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“