DGIM

Eine neue Option bei Angina pectoris wirkt komplementär

Veröffentlicht:

WIESBADEN (Rö). Für Patienten mit stabiler Angina pectoris gibt es mit Ranolazin (Ranexa®) eine neue wirksame Therapieoption. Sie ist komplementär zu den traditionellen medikamentösen Therapien.

Denn bisherige Therapien bei dieser Erkrankung vermindern den Sauerstoffbedarf. Sie wirken bei auftretenden Ischämien nicht mehr. Der neue Hemmer des späten Natriumeinstroms verbessert im Gegensatz dazu die Sauerstoffversorgung von Myokardzellen. Die Therapie sei deshalb eine gute Ergänzung zur Standardtherapie bei stabiler Angina pectoris, hat Professor Christian Hamm von der Kerkhoff-Klinik in Bad Nauheim in Wiesbaden betont. Und Angina-pectoris-Patienten hätten trotz medikamentöser Therapie bisher im Mittel zwei Ischämie-Episoden pro Woche.

Dass mit Ranolazin die Belastungsfähigkeit zu- und die Angina-Frequenz abnimmt, haben nach Hamms Angaben beim Symposium der Berlin-Chemie mehrere Studien belegt. Wichtig ist nach Angaben des Kardiologen in der Anwendung, dass der Wirkstoff nicht die Hämodynamik beeinflusst und Herzfrequenz und Blutdruck nicht verändert. Die Sicherheit hat sich in der Merlin-Studie mit über 6500 Patienten bestätigt. Es gab keine vermehrten Todesfälle.

Mehr zum Thema

Wundtherapie

Bei chronischen Wunden die maskierte PAVK nicht übersehen!

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG