"Hungerkur" vor Sonografie des Abdomens ist oft unnötig

WIESBADEN (mal). Bildgebung in der Inneren Medizin ist für Professor Jürgen Schölmerich, Präsident des Samstag startenden Internistenkongresses, ein Paradebeispiel für Fortschritte in der Patientenversorgung. Ärzte in Klinik und Praxis profitieren davon.

Veröffentlicht:

Ein Beispiel für Fortschritte in der Bildgebung seien Studien zur Magnetresonanzenterografie (MRE) des Dünndarms, so Schölmerich zur "Ärzte Zeitung". Diese Technik könne auch Befunde außerhalb des Darmes aufdecken. In einer Studie wurden zum Beispiel über 1000 Patienten wegen chronisch entzündlicher Darmkrankheit, wegen Verdachts auf eine solche Erkrankung oder wegen unklarer abdomineller Symptome und Befunde mit MRE untersucht. Dabei wurde bei 600 Patienten insgesamt 1113 Mal ein pathologischer Befund außerhalb des Darmes, etwa der von Abszessen oder eines Tumors, erhoben.

Die Bildgebung wird beim Kongress aber ganz und gar nicht ein reines Kliniker-Thema sein. Schölmerich: "Ich denke da zum Beispiel an neue Studiendaten, nach denen die Abdomensonografie auch bei nicht nüchternen Patienten aussagekräftige Befunde ergibt". Nach diesen Daten sei die vielfach geübte "Hungerkur" bis in den Mittag also hier - mit Ausnahme der Untersuchung der Gallenblase - nicht mehr nötig. Dies scheine besonders für die ambulante Medizin von erheblicher Bedeutung.

Der Internistenkongress bietet von Samstag bis Mittwoch viele Fortbildungsmöglichkeiten - dieses Jahr auch ein Sonografie-Training im "Sonowald". Am Samstag gibt es auch wieder einen Patiententag. Die "Ärzte Zeitung" begleitet den Kongress als Medienpartner mit Kongress-Beilagen zur "Ärzte Zeitung".

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?