DGIM

Insulinanalogon bietet Vorteile beim Einstieg für Typ-2-Diabetiker

Veröffentlicht:

Für Typ-2-Diabetiker ist der Übergang von der oralen Therapie zur Behandlung mit Insulin bekanntlich ein großer Einschnitt. Häufige Vorbehalte der Patienten aus medizinischer Sicht sind eine mögliche Gewichtszunahme durch die Insulintherapie sowie die Angst vor Hypoglykämien. Wie man damit umgeht, ist eines der Themen bei dem von Novo Nordisk unterstützten Symposium. Mit einem Analoginsulin lassen sich diese Vorbehalte entkräften.

Das belegt eine Analyse von Daten aus der Anwendungsbeobachtung PREDICTIVE: Mehr als 2300 zuvor nicht mit Insulin behandelte Typ-2-Diabetiker hatten 14 Wochen lang Insulin detemir erhalten. Ihr HbA 1c reduziert sich von 8,9 auf 7,6 Prozent. Dabei nahmen die Patienten nicht zu, sondern verloren im Mittel 0,7 kg an Körpergewicht. Patienten, die doch an Gewicht zulegten (etwa 0,5 kg) hatten einen niedrigen BMI. Patienten mit hohem BMI (über 31) verloren im Mittel 1,5 kg Körpergewicht. Die Analyse hat zudem ergeben, dass der Wechsel von NPH-Insulin, Insulin glargin oder sogar von oralen Antidiabetika zu Insulin detemir die Zahl der Hypoglykämien pro Jahr bei den Patienten verringerte.

Moderne Behandlung des Typ-2-Diabetes Dienstag, 21. April, 12.45 Uhr, Museum; Leitung: A. Liebl

Mehr zum Thema

Wundtherapie

Bei chronischen Wunden die maskierte PAVK nicht übersehen!

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?