Montgomery

"Kammern brauchen eine Verjüngung"

Veröffentlicht:

ERFURT. Bundesärztekammer-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery wird im nächsten Jahr sein Amt abgeben. Auf dem Deutschen Ärztetag erklärte er, dass dies nichts "mit Amtsmüdigkeit" zu tun habe, sondern damit, dass jede Generation ihre eigenen Sachen regeln müsse.

Seine Arbeit als Präsident mache ihm Spaß, aber: "Wir brauchen eine Verjüngung in den Ärztekammern", so Montgomery. Und die stoße er "mit einem guten Beispiel an". Es sei nicht gut, wenn die Alten ständig alles machten, stellte er klar.

Montgomery steht seit 2011 an der Spitze der Bundesärztekammer. Von 2007 bis 2011 war er zudem bereits als Vizepräsident der Bundesärztekammer tätig.

Von 1989 bis 2007 war der Hamburger Radiologe 1. Vorsitzender des Marburger Bundes. (reh)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die STIKO empfiehlt die Corona-Impfung derzeit nicht für alle Kinder.

Gastbeitrag

Corona-Impfung bei Kindern: Was müssen Ärzte rechtlich beachten?

Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein