conhIT

Kompetenznetz eHealth-Standards gründet sich

Veröffentlicht:

BERLIN (gvg). Auf der Messe conHIT in Berlin hat sich ein Kompetenznetz eHealth-Standards gegründet. Der Zusammenschluss umfasst 16 Experten aus Standardisierungsgremien wie IHE oder HL7 Deutschland, die den Austausch von Patientendaten zwischen IT-Systemen voranbringen wollen. "Wir wollen Unterstützung beim Aufbau von eHealth-Umgebungen bieten", so Sylvia Thun vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).

Bedarf zur Abstimmung bestehe etwa beim elektronischen Rezept. Aber ebenso bei der elektronischen Organspendeerklärung, sagte Thun. Auch international soll das Kompetenznetz den deutschen Experten mehr Gehör verschaffen. Das ist nötig, weil die deutschen Gesundheits-IT-Experten voraussichtlich ihre Arbeit in dem internationalen Standardisierungsgremium ISO einstellen müssen: Es finden sich keine Geldgeber, die die nötigen 30000 Euro im Jahr aufbringen können oder wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Gleich an seinem ersten vollen Arbeitstag als Kanzler muss sich Olaf Scholz gemeinsam mit den Länderchefs mit vermutlich schärferen im Kampf gegen die Pandemie beschäftigen.

© Michael Kappeler/dpa

Bund-Länder-Schalte

Omikron fordert die neue Koalition heraus