Deutscher Krebskongress

Kontroversen beim Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom

Veröffentlicht:

Das Prostatakarzinom ist seit einigen Jahren unter häufigen Krebserkrankungen die umstrittenste. Weder herrscht Einigkeit über die optimale Therapie. Noch sind die Fronten bei der Früherkennung geklärt.

Beide Themenkomplexe sind beim 30. Deutschen Krebskongress Thema einer Plenarsitzung. Therapeutisch ist es vor allem das Prostatakarzinom mit niedrigem Risiko, das Kontroversen hervorruft.

Professor Peter Scardino vom Sloan-Kettering Cancer Center in New York plädiert dafür, das Spektrum an Maßnahmen von der aktiven Surveillance bis hin zur radikalen Prostatektomie zu nutzen, um die jeweils optimale Therapie auszuwählen.

"Bei älteren Männern mit Komorbiditäten wird man meist eine aktive Überwachung empfehlen", so Scardino. Eingegriffen wird hier erst bei Anzeichen einer Progression der Krebserkrankung.

Jüngere Männer seien dann für die aktive Überwachung geeignet, wenn das Tumor volumen gering ist, nur geringe Tumormengen in ein bis zwei Stanz zylindern gefunden würden oder die PSA-Dichte niedrig sei, betont Scardino.

Beim Screening auf Prostatakarzinom gibt es in der Urologie trotz diverser Studien, die mittlerweile Ergebnisse geliefert haben, nach wie vor keine Einigkeit. Entsprechend wird es im Rahmen des Prostata-Plenums eine Pro- und Contra-Session zu diesem Thema geben.

Professor Michael Stöckle vom Universitätsklinikum des Saarlands weist darauf hin, dass viele der Studienergebnisse, über die diskutiert wird, vorläufig seien.

Die Auswertung der PLCO-Studie (Prostate, Lung, Colorectal, and Ovarian Cancer Screening Trial) nach nur sechs Jahren erzeuge beispielsweise nichtssagende Daten.

Auf der anderen Seite erinnert Kongresspräsident Professor Peter Albers vom Universitätsklinikum Düssel dorf an das reale Problem der Überdiagnostik. Ein möglicher Ausweg ist für ihn ein risikoadaptiertes Screening, das freilich auch erst einmal in Studien evaluiert werden muss. (gvg)

Mehr zum Thema

Kongressankündigung

Schnittstellen im Fokus beim Deutschen Krebskongress 2022

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor