Neue Antidiabetika in Sicht

Veröffentlicht:

STUTTGART (dpa/eis). Die Wirkung neuer Medikamente gegen Diabetes ist ein Thema bei der 45. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft vom 12. bis 15. Mai in Stuttgart. Unter anderen sind die Sodium-Glucose Transporter-2 (SGLT-2)-Hemmer im Fokus. Durch den Transporter wird 90 Prozent der Glukose im Primärharn rückresorbiert. Das neue Therapieprinzip für Typ-2-Diabetiker setzt hier an. Durch SGLT-2-Hemmung wird mehr Glukose über den Harn ausgeschieden, sagte Professor Monika Kellerer vom Stuttgarter Marienhospitals im Vorfeld des Kongresses. Der Blutzuckerspiegel sinkt dann. Die Markteinführung der ersten Vertreter dieser Wirkstoffklasse wird 2011 erwartet.

Tagungspräsident Professor Michael Nauck wies zudem auf Bewegungsmangel und Fehlernährung als Ursache von Diabetes hin. Bedenklich sei, dass immer mehr Kinder in Deutschland an Typ-2-Diabetes litten, sagte der Diabetes-Experte. Regelmäßige Bewegung, bei der man etwas ins Schwitzen kommt, reiche schon zur Prävention.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests