DDG

Neue Antidiabetika in Sicht

Veröffentlicht: 10.05.2010, 05:00 Uhr

STUTTGART (dpa/eis). Die Wirkung neuer Medikamente gegen Diabetes ist ein Thema bei der 45. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft vom 12. bis 15. Mai in Stuttgart. Unter anderen sind die Sodium-Glucose Transporter-2 (SGLT-2)-Hemmer im Fokus. Durch den Transporter wird 90 Prozent der Glukose im Primärharn rückresorbiert. Das neue Therapieprinzip für Typ-2-Diabetiker setzt hier an. Durch SGLT-2-Hemmung wird mehr Glukose über den Harn ausgeschieden, sagte Professor Monika Kellerer vom Stuttgarter Marienhospitals im Vorfeld des Kongresses. Der Blutzuckerspiegel sinkt dann. Die Markteinführung der ersten Vertreter dieser Wirkstoffklasse wird 2011 erwartet.

Tagungspräsident Professor Michael Nauck wies zudem auf Bewegungsmangel und Fehlernährung als Ursache von Diabetes hin. Bedenklich sei, dass immer mehr Kinder in Deutschland an Typ-2-Diabetes litten, sagte der Diabetes-Experte. Regelmäßige Bewegung, bei der man etwas ins Schwitzen kommt, reiche schon zur Prävention.

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention