Theodor-Frerichs-Preis

Professor Rafael Kramann für Arbeit zu Nierenfibrose geehrt

Der Theodor-Frerichs-Preis 2021 wurde für eine klinisch-experimentelle Arbeit zu den zellulären Grundlagen der Nierenfibrose verliehen.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Mithilfe modernster molekularbiologischer Methoden wie der Einzelzell-RNA-Sequenzierungen haben Professor Rafael Kramann und sein Team von der Universitätsklinik der RWTH Aachen die zellulären Grundlagen der Nierenfibrose entschlüsselt. Außerdem haben sie das Protein Nkd2 als Ziel für ein potenzielles Medikament identifiziert.

Für seine Forschungsarbeit hat Kramann nun den von der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) jährlich ausgelobten Theodor-Frerichs-Preis 2021 erhalten, wie die DGIM berichtet. Der mit 30.000 Euro dotierte Preis wird für „die beste vorgelegte klinisch-experimentelle Arbeit auf dem Gebiet der Inneren Medizin verliehen“, heißt es in der Mitteilung der Gesellschaft.

Eine gesunde Niere enthält ja Bindegewebszellen, etwa Fibroblasten. Durch chronische Nierenerkrankungen kann es zur Nierenfibrose kommen, erinnert die Gesellschaft. Kramann konnte mittels Einzelzell-RNA-Sequenzierungen eine genaue Karte der gesunden menschlichen Niere und der Niere mit einer chronischen Niereninsuffizienz erstellen, die Zellen identifizieren, die eine Nierenfibrose verursachen, und ihre Regulation charakterisieren: Es handelt sich um fehlgesteuerte Perizyten (kontraktile Bindegewebszellen) und spezifische Fibroblasten.

Die exakte Kartierung der Niere machte zudem möglich, auf molekularer Ebene Strukturen für mögliche zukünftige Therapieansätze zu bestimmen. So identifizierten die Forscher das Protein Nkd2 als einen Ansatzpunkt für die Entwicklung von Medikamenten gegen Nierenfibrose. (eb)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro