DGK

"Resistenter" Bluthochdruck ist zu knacken

MANNHEIM (ob). Patienten mit Bluthochdruck, die auf Medikamente nur noch schlecht ansprechen, können hoffen: Ein einfacher Eingriff, bei dem per Katheter überaktive Nierennerven in der Umgebung der Nierenarterien mittels Hochfrequenzstrom verödet und so ausgeschaltet werden, kann bei ihnen rasch zu einer Normalisierung der Blutdruckwerte führen.

Veröffentlicht:

Das interventionelle Verfahren der renalen Sympathikusdenervation hat darüber hinaus noch einen weiteren günstigen Effekt: Es verbessert auch den Glukosestoffwechsel, berichtete Professor Michael Böhm, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beim diesjährigen Kongress der Fachgesellschaft in Mannheim.

Entsprechende Studienergebnisse seiner Arbeitsgruppe sind gerade online im kardiologischen Fachblatt "Circulation" veröffentlicht worden.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich