Schlafstörungen

15 Prozent leben gegen ihre innere Uhr

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Die einen ächzen beim Aufstehen, die anderen schlafen schon vor den "Tagesthemen" ein: Jeder Mensch hat eine eigene innere Uhr, die den Schlaf- und Wachrhythmus bestimmt. Daran halten sich jedoch viele Menschen nicht.

"Rund 15 Prozent der Deutschen leben gegen ihre innere Uhr", sagte Professor Hanspeter Herzel von der Berliner Humboldt-Universität. Stattdessen versuchten diese Menschen, sich gegen ihre Natur an die Zeiten von Schule, Arbeit und Freunden anzupassen. Doch dann leiden sie häufig an Schlafstörungen oder Kopfschmerzen, sagte Herzel bei einem internationalen Kongress zur Molekularbiologie in Berlin. Darauf hat das Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in Berlin-Buch in einer Mitteilung hingewiesen.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?