Junge Diabetiker

ACE-Hemmer und Statine für junge Diabetiker?

Nützen jungen Typ-1Diabetikern mit schnellem Urinalbumin-Anstieg ACE-Hemmer und Statine? Eine Studie brachte kurzfristig keinen Erfolg.

Veröffentlicht:

CAMBRIDGE. Typ-1-Diabetiker mit rapide steigenden Urinalbumin-Werten in der Pubertät haben ein erhöhtes Risiko für spätere Herz- und Nieren- Krankheiten. Können sie deshalb von ACE-Hemmern und Statinen profitieren? Dieser Frage ist ein Team um Dr. M. Loredana Marcovecchio von der Universität Cambridge in England nachgegangen (NEJM 2017; 377: 1733). Für ihre Studie haben sie 443 Zehn- bis 16-Jährige mit hohem Albumin-Kreatinin-Quotient (median 10,8 mg/g Kreatinin) ausgewählt.

Die Jugendlichen wurden nach dem Zufallsprinzip einer von vier Gruppen zugeteilt: Die erste Gruppe erhielt den ACE-Hemmer Quinapril (5–10 mg/d) plus den CSE-Hemmer Atorvastatin (10 mg/d). Die zweite und die dritte Gruppe erhielten je eine Arznei plus ein Placebo und die vierte Gruppe nur Placebos. In den folgenden zwei bis vier Jahren wurde alle sechs Monate das Albumin-Kreatinin-Verhältnis in drei Morgenurinproben bestimmt. Ergebnis: Bei den sich ergebenden Flächen unter der Kurve, dem primären Studienendpunkt, gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen.

Ein sekundärer Studienendpunkt war das Auftreten von Mikroalbuminurien. Hier wurde die kumulative Inzidenz mit dem ACE-Hemmer relativ um 43 Prozent reduziert, ein möglicher klinisch relevanter Effekt. Nach Daten der DCCT- und der EDIC-Studie könnte nämlich selbst zeitweilige Mikroalbuminurie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen. Mit dem ACE-Hemmer wurde der systolische Blutdruck gesenkt (nicht signifikant).

Mit dem Statin wurden LDL-Cholesterin und Triglyzeride reduziert. Es hatte keinen Einfluss auf das Auftreten von Mikroalbuminurien. Keiner der Wirkstoffe veränderte die Intima-Media-Dicke der Karotisarterien sowie andere Marker für das kardiovaskuläre Risiko. Dasselbe galt für die Progression einer Retinopathie.

Die Forscher vermuten, dass der fehlende Nutzen der Arzneien mit dem kurzen Follow-up zusammenhängt. So haben sich auch blutzuckersenkende Therapien erst nach über zehn Jahren in vaskulären Endpunkten bemerkbar gemacht.

Bei ACE-Hemmer-Einnahme kam es zu vier schweren unerwünschten Ereignissen (GFR-Abfall, hypotensive Episode und ALT-Anstieg), unter dem Statin wurden keine schweren Nebenwirkungen registriert. (bs)

Mehr zum Thema

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Typ-2-Diabetes

Tipps zur wirtschaftlichen Verordnung von Trulicity®

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?