Schilddrüsen-Erkrankungen

Ab Montag in Tausenden von Arztpraxen: Tastuntersuchungen der Schilddrüse

Veröffentlicht:

Zum sechsten Mal ruft die Schilddrüsen-Initiative Papillon zu einer Schilddrüsenwoche auf. Rund 4000 Ärzte nehmen teil.

Von Angela Speth

FRANKFURT AM MAIN. Das Motto der Kampagne lautet: "Ihre Schilddrüse in guten Händen - Deutschland macht den Schilddrüsen-Check". Die beteiligten Ärzte haben sich bereit erklärt, vom 11. bis zum 15. April verstärkt die Schilddrüse ihrer Patienten abzutasten.

Damit engagieren sie sich für das Ziel, die Früherkennung von Schilddrüsenerkrankungen zu fördern, bei Bedarf rechtzeitig eine Therapie zu beginnen und damit Operationen vorzubeugen. In den vergangenen Jahren haben sich insgesamt 40.000 Arztpraxen an der Aktion beteiligt, teilt das Unternehmen Sanofi-Aventis mit.

Mit Abstand die häufigste Schilddrüsenerkrankung ist eine Vergrößerung des Gewebes, Struma oder Kropf genannt. In Deutschland lässt sich diese Störung bei einem Drittel der Einwohner nachweisen. Allerdings merken die meisten jahrelang nichts davon, weil das Wachstum nicht mit eindeutigen Beschwerden einhergeht. Am Ende ist oft eine Operation unvermeidlich.

Auffällig ist, dass solche Eingriffe mit einer Zahl von 120.000 hierzulande wesentlich häufiger erfolgen als anderswo: bei 82 Millionen Einwohnern mit einer Quote von 1 zu 750. In den USA zum Beispiel liegt das Verhältnis bei 1 zu 4900, in Großbritannien sogar bloß bei 1 zu 6000.

Partner der Aktion sind die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), die Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN), der Arbeitskreis Jodmangel, das Forum Schilddrüse sowie die Unternehmen Winthrop Arzneimittel und Sanofi-Aventis Deutschland (Henning).

Zur Unterstützung bietet die Schilddrüsen-Initiative Papillon unter www.schilddruese.de kostenloses Infomaterial: einerseits über die Schilddrüsenwoche, andererseits über Erkrankungen des Organs. Darüber hinaus besteht die Gelegenheit einer kostenlosen telefonischen Sprechstunde, und zwar in der nächsten Woche täglich von 16 bis 18 Uhr unter 069 / 63 80 37 27.

Ein zusätzlicher Service für Ärzte: kostenfreies Herunterladen von Patientenvorträgen (www.forum-schilddruese.de/fachinfo_patientenvortrag.php). Darin wird erklärt, wie die Hormone wirken, wieviel Jod man braucht, was heiße oder kalte Knoten sind, welche Symptome bei Über- oder Unterfunktion auftreten oder wie Diagnose und Therapie ablaufen.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
Schilddrüsenknoten bei jungen Patienten? Aufgepasst!

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Schilddrüsenknoten bei jungen Patienten? Aufgepasst!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt