Abbild der Leseschwäche im Gehirn

Veröffentlicht:

BERLIN (ple). Mehrere Hirnregionen von Kindern mit Lese-Rechtschreib-Schwäche unterscheiden sich deutlich von denen bei normal lesenden Kindern.

Das hat die Arbeitsgruppe um Privatdozent Hans-Joachim Mentzel aus Jena beim Röntgenkongress in Berlin berichtet. Entdeckt haben die Radiologen die Unterschiede mit dem "Diffusion Tensor Imaging". Bei dieser MRT-Untersuchung wird die Ausrichtung der H2-Moleküle erfasst.

Mehr zum Thema

Amerikanischer Neurologen-Kongress

Studie: Checkpointhemmer auch bei Multipler Sklerose sicher

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach Aufruf der KV Hessen

Budget-Protest? Wesentliche Leistungen müssen erbracht werden!

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Lesetipps