Abnehmen in kleinen Schritten

Veröffentlicht:

LEIPZIG (sir). Über Jahrzehnte aufgebaute Ernährungsmuster lassen sich nur durch konsequentes Training neuer Verhaltensweisen allmählich aufbrechen, betont Professor Volker Pudel aus Göttingen. Dazu ist eine starke Motivation des Patienten erforderlich. "Das Ziel sollte realistisch gesteckt sein, die Kon-trolle flexibel und die Belohnung in nicht zu weiter Ferne", sagte der Ernährungspsychologe bei einer Veranstaltung in Leipzig.

Pudel rät, für Übergewichtige und Adipöse viele kleine Teilziele und Teilschritte zu formulieren, die der Patient ansteuern kann. "Eine Kleidergröße weniger ist ein zu großer Schritt - dazu muss man etwa 7,5 Kilogramm abnehmen", erinnerte der Experte. Realistische Teilziele müssten ohnehin nicht immer in Pfund und Kilo messbar sein: Auch die erfolgreiche Umstellung vom morgendlichen dick mit Butter und Marmelade bestrichenen Brötchen zur Scheibe Vollkornbrot mit fettarmem Frischkäse kann ein kleiner Erfolg sein. Überhaupt brauchen übergewichtige Patienten laut Pudel konkrete und keine allgemeinen Handlungsanweisungen. Nicht: "Essen Sie mehr Obst", sondern "Essen Sie 10 Stück Obst pro Woche". Oder: "Stellen Sie Ihre Brotschneidemaschine auf 13 Millimeter" statt: "Essen Sie mehr Kohlenhydrate und Ballaststoffe".

Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?