Bluthochdruck

Achtung Praxis-Hochdruck!

Veröffentlicht:

SENDAI (Rö). Eine Studie hat es jetzt erneut bestätigt: Weißkittel-Hypertonie ist, anders als vielfach immer noch angenommen, nicht als harmlos anzusehen. Erhöhte Blutdruck-Werte in der Praxis müssen ernst genommen werden. Denn Weiß-Kittel-Hypertoniker entwickeln gehäuft eine echte Hypertonie.

Darauf lassen Ergebnisse schließen, die die Arbeitsgruppe um Dr. Yutaka Imai von der Tohoku-Universität in Sendai in Japan veröffentlicht hat (Arch Intern Med 165, 2005, 1541).

Die Forscher haben in einer Studie bei 128 Menschen mit Weißkittel-Hypertonie (Blutdruckwerte zu Hause über 135 zu 85 mmHg und in der Praxis über 140 zu 90 mmHg) über acht Jahre Daten erhoben.

Ermittelt wurden die Raten für das Auftreten einer Hypertonie mit Heimwerten über 135 zu 85 mmHg oder den Beginn einer antihypertensiven Behandlung. Die Daten wurden verglichen mit den Daten von 649 Menschen, die keine Weiß-Kittel-Hypertonie hatten.

Nach acht Jahren wurde Bilanz gezogen: Von den Weiß-Kittel-Hypertonikern waren 47 Prozent echte Hypertoniker geworden, in der anderen Gruppe waren es nur 22 Prozent.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die durch eine Infektion mit MPV hervorgerufenen Hautveränderungen in verschiedenen Stadien.

© Anna / stock.adobe.com

Eindämmungsmaßnahmen

Affenpocken: Bald gibt es Empfehlungen zu Isolation und Quarantäne

Digitalisierung: Ja, aber auf die Versorgung ausgerichtet und nicht aus Selbstzweck – KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen plädiert für eine zielgerichtete Digitalisierung, die Patienten nutzt und Ärzte von Bürokratie befreit.

© Porträt: Rolf Schulten | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie sieht die TI-Wunschliste der Kassenärzte aus, Dr. Gassen?