AIDS / HIV

Aciclovir bremst Progression der HIV-Infektion

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eis). Das Herpesmittel Aciclovir ist offenbar auch gegen HIV wirksam, wie jetzt eine Studie in Afrika ergeben hat. Der allerdings nur moderate Effekt könnte HIV-Infizierte länger gesund halten, berichten US-Forscher (Lancet, online).

In der Studie waren 3300 HIV-Infizierte ausschließlich mit Aciclovir (400 mg, zweimal täglich) oder mit Placebo behandelt worden. Ergebnis: Binnen zwei Jahren hatten 324 Patienten der Placebo-Gruppe zusätzlich eine antiretrovirale Therapie begonnen oder die Zahl der CD4-Zellen war soweit gefallen, dass eine HIV-Therapie nötig wäre oder sie waren gestorben. In der Aciclovir-Gruppe hatten mit 284 Patienten 16 Prozent weniger die Studienendpunkte erreicht. 

Eine frühe antiretrovirale Therapie hätte wahrscheinlich besser einer Krankheits-Progression vorgebeugt, so die Forscher. Aciclovir könnte aber eine Option für Infizierte sein, die medizinisch noch nicht für eine antiretrovirale Therapie infrage kommen.

Mehr zum Thema

US-Studie

Sind Anogenitalwarzen bei HIV-Infizierten Krebsvorboten?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß