Reisemedizin

Ärzte erhalten Broschüre zur Reisediarrhoe

Veröffentlicht: 12.04.2006, 08:00 Uhr

NEU-ISENBURG (Smi). Die Ursache sind meist Kolibakterien oder Parasiten: Der Durchfall ist die mit Abstand häufigste Reiseerkrankung.

Eine neue Broschüre soll jetzt helfen, die Reisediarrhoe zu vermeiden oder im Fall der Fälle richtig zu bekämpfen. Das kostenlose Heft wird derzeit an mehr als 17 000 Ärzte und Apotheker ausgeliefert, die sie an ihre Patienten weitergeben sollen.

Die 20seitige Broschüre "Gesund & sicher reisen - Vorsicht: Durchfall" ist vom Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin, dem Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes und dem Tropeninstitut Berlin mit Unterstützung der Merck Selbstmedikation GmbH entwickelt worden. Sie gibt viele praktische Tips, worauf Reisende im Urlaub besonders achten sollten.

Ärzte können ein Aktionspaket mit 50 Broschüren und einem DIN- A2-Poster kostenlos anfordern unter der Fax-Nr. 02 11-904 29 69 oder per E-Mail unter duncker@travelmed.de. Die Broschüre ist auch im Internet abrufbar, und zwar unter www.travelmed.de

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein SARS-CoV-2-Impfstoff für die ganze Welt: Bisherige Studien mit mehreren Kandidaten haben bereits vielversprechende Immunitätsdaten geliefert.

COVID-19-Impfstoff

Wie gut kann eine Impfung vor SARS-CoV-2 schützen?

Bei der Differentialtherapie bei Psoriasis-Patienten sind typische Komorbiditäten wie Psoriasisarthritis und chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu berücksichtigen, aber etwa auch metabolisches Syndrom und Depressionen.

Tipps für die Praxis

Warum es bei Psoriasis nicht nur um die Haut geht