DDG

Ärzte fordern Gesundheitsfachkräfte für Schüler mit Diabetes

Besonders Grundschüler mit Diabetes brauchen in Schulen Hilfe beim Management ihrer Erkrankung. Ärztliche Fachgesellschaften fordern dafür spezielle Gesundheitsfachkräfte.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) ruft gemeinsam mit anderen Fachgesellschaften politisch Verantwortliche dazu auf, flächendeckend und bundesweit Gesundheitsfachkräfte an Schulen zu etablieren.

In einem ersten Schritt sollten diese an allen öffentlichen und privaten Grundschulen zu einer verbindlichen Ausstattung gemacht werden, heißt es in einem gemeinsamen Positionspapier. Zur Orientierung sprechen sich die Gesellschaften für einen Schlüssel von 1:700 aus.

Hintergrund ist unter anderem die wachsende Zahl von Kindern mit Typ-1-Diabetes. Betroffene im Grundschulalter könnten ihren Diabetes nicht vollständig alleine managen und brauchten punktuelle Unterstützung, so die DDG. Schulgesundheitsfachkräfte seien dazu bereits in mehreren Modellprojekten erfolgreich zum Einsatz gekommen. (eis)

Mehr zum Thema

KV Westfalen-Lippe

Online-Tool unterstützt Ärzte bei Regressen

Prävention wichtig

Häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetes ist Krebs

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch im Notdienst kann Fernbehandlung eine Option sein.

© M.Dörr & M.Frommherz / stock.adobe.com

Keine Mengenbegrenzung

Videosprechstunden im Notdienst? Ab Juli möglich!