Umweltmedizin

Ärzteinitiative gegen Fluglärm sieht sich bestätigt

KÖLN (frk). Die "Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf" im Rhein-Sieg-Kreis sieht sich bestätigt: Eine groß angelegte epidemiologische Studie legt einen Zusammenhang zwischen nächtlichem Fluglärm und gesundheitlichen Beeinträchtigungen nah.

Veröffentlicht: 08.01.2007, 08:00 Uhr

Für die Studie wertete der von der Ärzteinitiative beauftragte Bremer Epidemiologe Professor Eberhard Greiser Daten von mehr als 809 000 Versicherten von sieben gesetzlichen Krankenkassen aus. Dies entspricht 42 Prozent der Bevölkerung der Region Köln, Rhein-Sieg-Kreis und Rheinisch-Bergischer Kreis. Die Daten zur Lärmbelastung einzelner Gebiete lieferte der Flughafen Köln/Bonn.

Greiser kommt zu dem Schluss, dass Flughafen-Anwohner, die zwischen drei und fünf Uhr morgens Lärm von 46 bis 61 Dezibel ertragen müssen, wesentlich häufiger spezifische Medikamente verordnet bekommen als Anwohner in weniger oder nicht belasteten Gebieten. So wurden Frauen, die einer besonders starken Geräuschbelästigung ausgesetzt waren, zu 66 Prozent häufiger blutdrucksenkende Mittel verschrieben als in Vergleichsregionen, den Männern zu 24 Prozent häufiger.

Gravierender Einfluss beischwer erkrankten Patienten

Noch gravierender sei der Einfluss bei schwerer erkrankten Patienten, die nicht nur Blutdrucksenker sondern auch andere Medikamente gegen Herz/Kreislauferkrankungen einnehmen, so Greiser. Bei den Frauen fand sich bei starkem Fluglärm eine Erhöhung der Verordnungshäufigkeit um 184 Prozent, bei Männern um 44 Prozent. Dass sich die Effekte bei Frauen deutlicher als bei Männern zeigen, liege daran, dass Frauen häufiger einen niedergelassenen Arzt konsultieren und deswegen auch häufiger Arzneimittelverordnungen erhalten.

"Die Studie sichert endlich die Plausibilität unserer These ab, dass Fluglärm krank macht", sagt Dr. Gerda Noppeney, Vorsitzende der Ärzteinitiative, die sich schon seit Jahren für ein Nachtflugverbot für den Flughafen Köln/Bonn einsetzt (wir berichteten). Bisher stießen die Mediziner dabei auf viel Gegenwind: Ihre Patientenbefragungen, die gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Fluglärm fundieren sollten, wiesen Kritiker wegen Zweifeln an den Untersuchungsmethoden zurück.

Umstrittene Studie mit gesunden Probanden

Zudem legte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) 2004 eine eigene Studie vor, die genau das Gegenteil ergab, nämlich dass Fluglärm nicht zu gravierenden Schlafstörungen führe. Die Initiative kritisiert die DLR-Studie, da nur gesunde Probanden teilnahmen. "Nun können wir zeigen, dass das Ergebnis des DLR nicht auf die Gesamtbevölkerung übertragbar ist", meint Noppeney.

Jetzt müssten die Studienergebnisse auf politischer Ebene Gehör finden. "Wir streben einen Termin bei der Landesregierung in Düsseldorf an", so Noppeney. Auch in Berlin und Brüssel wolle man um Verständnis werben.

Einige Mitstreiter hat die Initiative schon gefunden: Die Grünen in Nordrhein-Westfalen haben die Studie bereits aufgegriffen und im Landtag eine Kernruhezeit von Mitternacht bis fünf Uhr für den Flughafen Köln/Bonn gefordert.

Mehr zum Thema

Handlungsempfehlungen

Was Hausärzte für mehr Klimaschutz tun können

ERS-Kongress

Kindheit prägt spätere Lungenfunktion

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden